Kindeswohl

Das Wohl eines jeden Kindes ist unser größtes Anliegen.

Gemäß dem § 8a SGB VIII kommen wir dem Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung in geeigneter Weise nach.
Sollten uns Anhaltspunkte einer Kindeswohlgefährdung bekannt werden, schätzen wir das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte ein. Dabei beziehen wir die Personensorgeberechtigten sowie das Kind oder den Jugendlichen ein, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes oder des Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird.

Für die Risikoeinschätzung nutzen wir die Methode der Kollegialen Beratung bei Kindeswohlgefährdung sowie den Stuttgarter Bogen.

Sollte es nach der Risikoeinschätzung zu einer Einstufung in den sogenannten Grau– oder Gefährdungsbereich kommen, werden Aufträge und/oder Auflagen erteilt. Diese  werden von den KlientInnen unterschrieben und es wird mit ihnen gemeinsam nach Maßnahmen gesucht, mit deren Hilfe sie die erteilten Aufträge / Auflagen erfüllen können.
Wir informieren das Jugendamt, falls die angenommenen Hilfen nicht ausreichend erscheinen, um die Gefährdung abzuwenden oder die Mitwirkung der KlientInnen nicht gegeben ist.

Alle MitarbeiterInnen haben Fortbildungen zu dem Thema  Kindeswohlgefährdung besucht und Erfahrung bei der Risikoeinschätzung. Bei Einstufung in den Grau– oder Gefährdungsbereich erfolgt die Dokumentation in geeigneter Form.